Berlin, 10. September 2020:

Der Bund wird die Neuausrichtung und Sanierung der Sportanlage in Velpke mit 1.005.300 Euro unterstützen. Dazu erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller:
„Die Unterstützung des Bundes für die Sanierung der Sportanlage in Velpke begrüße ich sehr. Die etwas mehr als eine Million Euro werden dazu beitragen, die Attraktivität der Sportstätte maßgeblich zu erhöhen. Die Förderung ist auch ein wichtiges Signal für den Breitensport und die Menschen in Velpke und der Region.“

Die Fördermittel stammen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Mit einem Nachtragshaushalt im Zuge der Konjunkturmaßnahmen war das Programm vor kurzem um 600 Millionen Euro aufgestockt worden.

Statement der örtlichen CDU-Velpke: Eine gute Nachricht in Corona Zeiten!
Sportanlage Velpke wird mit 1 Mio. vom Bund gefördert

Wie uns unsere CDU Landtagsabgeordnete Veronika Koch und unser „Paten“-Bundestagsabgeordneter Carsten Müller (CDU) aus Braunschweig soeben mitteilen:

„Heute sind die  beantragten  Bundesmittel für die Sportanlage Velpke in Berlin freigegeben worden. Ich freue mich, dass die Sanierung, dank der jüngsten Aufstockung über den Corona-Nachtragshaushalt des Bundes, nun durchgeführt werden kann.“
Nicht weniger als 1 Million steuert der Bund bei.
Ein tolles Zeichen der CDU-geführten Bundesregierung in diesen schwierigen Corona-Zeiten für unsere Gemeinde und besonders den Velpker Sportverein.
Es zeigt auch: Dass, was wir als CDU-Fraktion im Gemeinderat auch bei anderen Vorhaben immer wieder anregen: Nämlich Fördermittel auf jeden Fall immer beantragen, wirkt, so Roland Sahr als Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeinderat und Christian Meyer als Vorsitzender Sportausschusses.
„Danke an die Verwaltung, dass diese hier aktiv geworden ist! Und: Dank auch an unsere CDU-Abgeordneten Veronika Koch und Carsten Müller – denn wir alle wissen: Um solche Fördertöpfe zu mobilisieren, braucht es auch Fürsprache in Berlin!
Ein guter Tag für unsere Gemeinde!“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here