[BRAUNSCHWEIG, 13. Oktober 2017]. Der Wahlkreis 1 (Innenstadt, Viewegs Garten, Bebelhof, östliches Ringgebiet, Gliesmarode, Querum, Riddagshausen, Volkmarode, Dibbesdorf, Schapen, Hondelage, Waggum, Bevenrode, Bienrode) weist dieses Mal die Besonderheit auf, dass die Kandidaten der SPD (Listenplatz 13), FDP (Listenplatz 10) und AfD (Listenplatz 6) über die jeweilige Liste sicher in den Landtag einziehen. Die Erststimme kann daher von den Braunschweigern genutzt werden, um noch mehr „Braunschweig“ in den Landtag zu entsenden.

Jan-Tobias Hackenberg dazu: „Der Sorge unseres Oberbürgermeisters, dass Braunschweig im neuen Landtag weniger gut repräsentiert sein wird, kann man leicht begegnen: Über die Erststimme für mich gäbe es einen zusätzlichen Vertreter Braunschweigs im Landtag. Mit der Erststimme für die Kandidaten, die über die Liste sowieso abgesichert sind, wäre im Hinblick auf die Repräsentanz Braunschweigs im Niedersächsischen Landtag dagegen nichts gewonnen.

Ich möchte gute und moderne Ziele vertreten, die an sich schon überzeugend sind.

Wer am Wahltag bei der CDU bisher kein Kreuz gesetzt hat, sollte dieses Mal jedenfalls mit der Erststimme strategisch CDU wählen und so Braunschweig im Landtag stärken.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here