Das Thema „Ein Wirtschaftswunder für Afrika?“ und der Referent: Domprediger a. D. Joachim Hempel, sorgten für einen vollen Saal beim 23. Wildessen des MIT-Kreisverbands Braunschweig im Gasthaus „Grüner Jäger“ in Braunschweig-

Riddagshausen.


Mit einem kritischen Blick auf wirtschaftspolitischen Leerlauf bei der Bundes-CDU begründete die Kreisvorsitzende,Sabine Campe, die Wahl des Themas vor dem Hintergrund der demografischen Herausforderungen, die in Zukunft zu bewältigen sind. Während die von der Bundes-MIT konzipierte Flexi-Rente bereits deutlich Wirksamkeit für den Fachkräftebedarf entfaltet, bleiben Zweifel, ob es gelingen wird, hier weitere Lücken mit Flüchtlingen zu schließen. Während zweifellos Kriegsverfolgte aufzunehmen und zu unterstützen sind, stellt sich angesichts der Flüchtlingswelle aus Afrika, einem großen und fruchtbaren Land, die Frage, ob und wie erreicht werden kann, dass die Menschen in Ihrer Heimat Perspektiven sehen und diese verfolgen und ob dies nicht insgesamt eine bessere Lösung ist.


Quelle: MIT-Kreisverband / Kompletter Artikel: Das Thema „Ein Wirtschaftswunder für Afrika?“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here